IMG_1110_1 Eine ganz liebe Mitarbeiterin eines in Bernburg ansässigen Kunden machte mich wenige Tage vor dem Bärentriathlon in Bernburg auf die Veranstaltung aufmerksam. Eigentlich schon viel zu spät, denn die Veranstaltung war schon lange überbucht. Durch ihre Vermittlung gelang es Carsten und mir als “Laktatfreunde Mitteldeutschland” noch zwei der begehrten Startplätze zu ergattern (vielen Dank auch an Frau Taraba). Von Carsten, der hier im letzten Jahr seinen ersten Triathlon überhaupt absolviert hatte, wusste ich um das gehobene sportliche Niveau. Für mich sollte es mein erster “Olympischer” werden. Nicht ganz Olympisch wenn man ehrlich ist denn statt 1,5 km waren hier nur 1 km schwimmend in der Saale zu absolvieren.

IMG_1114_ Wir richteten also unsere Wechselzone her und zwängten uns bei 30°C in unseren Neoprenanzug. Mein erster Wettkampf im Neoprenanzug. Es ging mit einer Fähre saaleaufwärts. Wenige Minuten in sengender Sonne genügten. Schweiß rann aus allen Öffnungen des Neoprenanzuges. Eine Erlösung, als die Fähre endlich geöffnet wurde und wir ins Kühle nass entlassen wurden. Der Start sollte an einer bestimmten Markierung der Saale sein. Wie üblich hielt ich mich im hinteren Drittel des Feldes um dem großem Gedränge aus dem Weg zu gehen. Unterwegs erinnerte ich mich an die Worte von Carsten: Versuch in der Mitte der Saale zu schwimmen um die Strömung optimal zu nutzen. Das war eine gute Entscheidung, denn auf diesem Weg umschwamm ich das Gedränge am Ausstieg bei Leiter eins und konnte direkt bei Leiter zwei aussteigen.

Unbenannt-2__ In der Wechselzone saß Carsten – der mir im Wasser stets überlegen ist – schon bereit um seine Kompressionsstutzen überzustreifen. Durch einen sehr kurzen Wechsel, gelang es mir die Wechselzone einige Sekunden nach ihm zu verlassen. Auf dem ersten Radkilometer konnte ich an Carsten vorbeiziehen. Und von da an lief es sehr gut. Trotz der anfänglichen Unsicherheit was man über 40 km Rad geben kann und soll konnte ich bis zum Ende ordentlich Druck entwickeln. Nach gut der Hälfte der 40 km langen Radstrecke wurde ich von einem Kampfrichter wegen Blocking verwarnt. Der betroffene Athlet, der mich gerade überholen wollte klärte mich  freundlicherweise auf. Aha: Man muss also den  Gegner überholen lassen, wenn sein Vorderrad das Eigene überholt hat. Na gut. Meine durchschnittliche Radgeschwindigkeit betrug 35,4 km/h.

Auf der Laufstrecke war die Hitze dann für alle ein deutliches Handicap. Hier war mein einziges Ziel den Wettkampf möglichst schnell, ohne große Schmerzen “nach Hause” zu laufen. Während es unter den Topathleten einige hitzebedingte Ausfälle zu verzeichnen gab, gelang es mir die 10 km in gut 45 min durchzustehen. So wurde ich 40. von 103 Teilnehmern.

Die Erkenntnisse des Wettkampfes:

  • Regelkunde: Ich weiß jetzt was Blocking ist
  • Auf dem Rad kann ich auch 40 km ohne Leistungsverlust am Limit fahren
  • Ich bin wahrscheinlich ein Hitzeläufer 🙂

Meine GPS-Daten:

Bärentriathlon – 40 km Rad
Bärentriathlon – 10 km Lauf

 

 

Mein erster Olympischer Triathlon

Jens


Gelaufen bin ich nebenher eigentlich schon immer, um mich fit zu halten. Im Jahr 2007 habe ich an meinem ersten Laufwettkampf – einem Halbmarathon – teilgenommen. Damals war es für mich ein Erfolg die 21,1 km in unter 2 Stunden zu absolvieren. Weitere folgten. Im Jahr 2009 musste ich Fußball aufgeben und begann mich gänzlich dem Laufen zu widmen. Ich absolvierte im Oktober 2009 meinen ersten Marathon. Mein zweiter Marathon folgte im Mai 2010 und brachte mir meine bisherige Bestzeit von 3:10:08. Im April und Juli 2010 absolvierte ich meine ersten Multisportwettkämpfe: Ein Duathlon und ein Triathlon. Ich hoffe, dass noch viele Wettkämpfe folgen…


Beitragsnavigation


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.