2011.05.08-9 In 2010 hatte ich hier nur aus Spaß meinen ersten Multisportwettkampf absolviert, damals noch mit meinem Crossbike. Doch sofort war klar: Das ist etwas für mich! Also war ich dieses Jahr wieder am Start. Diesmal mit einem echten Rennrad und ordentlich Motivation.

Carsten, Stephan, Matthias und ich gingen als “Laktatfreunde Mitteldeutschland” auf die 6 km Laufstrecke, 22,5 km Rad und anschließend wieder auf einen 2,5 km Lauf. Carsten und Stephan entschieden sich für die taktische Variante, das Pedalsystem gegen Schlaufen zu tauschen, um auch die Radstrecke in Laufschuhen absolvieren zu können. Ich hingegen wollte mein Material und die Wechsel im Hinblick auf die Halbdistanz in Moritzburg testen. Zudem galt es ein Gefühl für die Tempogestaltung auf der Radstrecke und den Wechsel zum Laufen zu bekommen.

Unbenannt-3 Bei strahlendem Sonnenschein versuchte ich mich nach dem Startschuss an Stephan zu hängen, da ich mich in der Vorbereitung von seiner guten Laufform überzeugen konnte. Doch nach den zwei zu absolvierenden Stadionrunden musste ich ihn langsam ziehen lassen. In der Wechselzone hatte er den erwähnten taktischen Vorteil, aber es gelang mir ihn nach wenigen Kilometern auf dem Rad mit deutlichem Geschwindigkeitsüberschuss zu überholen. Dann geschah es: Vor einer scharfen Rechtskurve geriet ich beim Anbremsen ins Schleudern, kollidierte mit einem Konkurrenten und überschlug mich. Da war er also mein erster Radsturz. Nach kurzer Orientierungslosigkeit wimmelte ich die heraneilenden Streckenposten ab, setzte mich auf mein Rad und konnte glücklicherweise weiterfahren.

DSC_0712 Kein Schaden, nur Lenkerband und der Sattel hatten etwas abbekommen wie sich später herausstellte hatte ich fast unverschämtes Glück. Und im ersten Moment hatte ich auch keinerlei Schmerzen. Das entstandene Adrenalin konnte ich ziemlich gut in Vortrieb umwandeln. Schon am folgenden Anstieg konnte ich einen der vorbeigefahrenen Gegner wieder einholen. Auch Stephan konnte ich bald wieder hinter mir lassen. Der zweite Wechsel klappte problemlos. Auf den abschließenden 2,5 km lief ich das Rennen ohne große Probleme nach Hause.

Sehr überrascht war ich, als ich trotz meines Radsturzes bei der Siegerehrung als Sechster in der Jedermann-Wertung geehrt wurde. Damit hatte ich gar nicht gerechnet. Am Ende stehen drei Erkenntnisse:

  • Auf dem Rad muss ich mich nicht verstecken
  • Ich habe meine erste Multisportplatzierung erreicht
  • Die Laktatfreunde Mitteldeutschland sind geboren

Meine GPS-Daten:

Geiseltal-Duathlon – 6 km Lauf
Geiseltal-Duathlon – 22,5 km Rad
Geiseltal-Duathlon – 3 km Lauf

Geiseltal-Duathlon in Braunsbedra

Jens


Gelaufen bin ich nebenher eigentlich schon immer, um mich fit zu halten. Im Jahr 2007 habe ich an meinem ersten Laufwettkampf – einem Halbmarathon – teilgenommen. Damals war es für mich ein Erfolg die 21,1 km in unter 2 Stunden zu absolvieren. Weitere folgten. Im Jahr 2009 musste ich Fußball aufgeben und begann mich gänzlich dem Laufen zu widmen. Ich absolvierte im Oktober 2009 meinen ersten Marathon. Mein zweiter Marathon folgte im Mai 2010 und brachte mir meine bisherige Bestzeit von 3:10:08. Im April und Juli 2010 absolvierte ich meine ersten Multisportwettkämpfe: Ein Duathlon und ein Triathlon. Ich hoffe, dass noch viele Wettkämpfe folgen…


Beitragsnavigation


Ein Gedanke zu „Geiseltal-Duathlon in Braunsbedra

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.